415 640 1000 1000 1920
blf gruppe logo

Wie viel Energie braucht der Mensch? Teil 1

News

08.06.2015
415 640 1000 1000 1920
Die DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) veröffentlicht neue Referenzwerte für die Energiezufuhr sowie für verscheide Vitamine und Mineralstoffe. image1531               Wie viel Energie der Körper verbraucht, variiert von Mensch zu Mensch. Die Referenzwerte für die Energiezufuhr sind daher Richtwerte, die als Orientierung dienen und nicht unbedingt auf den Einzelnen zutreffen. Ihre überarbeitete Ableitung erfolgte auf Basis von Berechnungsformeln und aktuellen Referenzmaßen für Körpergewicht und -größe in Deutschland. Für Erwachsene wird ein mittlerer Body Mass Index (BMI) von 22 zugrunde gelegt, das entspricht einer täglichen Energiezufuhr von 2.300 kcal für Männer und 1.800 kcal für Frauen im Alter von 25-50 Jahren bei geringer körperlicher Aktivität. Verändert haben sich unter anderem die Richtwerte für Schwangere. Ab dem 4. Monat ist der Richtwert für die Energiezufuhr um 250 kcal pro Tag erhöht. Das entspricht z.B. 1 Scheibe Vollkornbrot mit Margarine und Käse. Ab dem 7. Monat erhöht sich der Richtwert um 500 kcal pro Tag. Die zusätzlichen Kalorien gelten nur für Schwangere mit Normalgewicht vor der Schwangerschaft. Bei übergewichtigen Frauen oder Frauen mit eingeschränkter körperlicher Aktivität ist der Mehrbedarf an Energie während der Schwangerschaft geringer. Bei ihnen muss die zusätzliche Energiezufuhr individuell angepasst werden. Die Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr werden fortlaufend überarbeitet. Nach Vitamin D im Jahr 2012 sowie Calcium und Folat im Jahr 2013 wurden zusammen mit Energie die fünf Nährstoffe Thiamin, Riboflavin, Niacin, Vitamin C und Selen umfassend inhaltlich überarbeitet und im Februar 2015 in der 2. Auflage veröffentlicht. Im Teil 2 dieses Berichtes, welcher nächste Woche erscheinen wird, geben wir Ihnen weitere Informationen zu Begrifflichkeiten wie Grund- & Leistungsumsatz.   Quelle: https://www.dge.de/presse/pm/wie-viel-energie-braucht-der-mensch/ 08.05.2015 9:30 Verfasser: Anne-Marie Kuhlmann, Christina Plachta
Übersicht